Immuntherapie mit GcMAF – ein Molekül revolutioniert die Medizin

Immuntherapie mit GcMAF – ein Molekül revolutioniert die Medizin

Laut Angaben des Heidelberger Krebsforschungsinstitutes bekommen in jedem Jahr 500.000 Deutsche die Diagnose Krebs. Operationen, Bestrahlungen, Chemotherapien – so sieht in der Regel die Odyssee betroffener Patienten aus. Ein Silberstreif am Horizont ist nun dank der so genannten Immuntherapie zu sehen. Darunter ist zu verstehen, dass spezielle Medikamente den Organismus dabei unterstützen sollen, sich selbst gegen den Krebs zu wehren – und ihn zu besiegen. GcMAF (Globulin Componant Makrophage Activating Faktor) ist ein Molekül, das sich auf diese Weise medikamentös einsetzen lässt, weil es die körpereigenen „Fresszellen“ so stimuliert, dass sie Krebszellen identifizieren und abtöten können. Und: GcMAF hat keine der sonst in der konventionellen Krebstherapie vorkommenden „tödlichen Nebenwirkungen“.

Krebsbehandlung konventionell oder zurück zur Natur?

Krebsbehandlung konventionell oder zurück zur Natur?

Eindrücke vom 5. jährlichen Internationalen Krebskongress. Ein kontinuierliches Ansteigen der Zahlen von Krebserkrankungen und somit von betroffenen Patienten wird von Jahr zu Jahr aktueller. Auf der Welt ist eine durchaus traurige und tragische Statistik zu beobachten: Die Anzahl der Menschen, bei denen jährlich onkologische Erkrankungen diagnostiziert werden, hat schon 14 Millionen überschritten.