Das Öffnen der verborgenen, höheren Bestimmung in unserer DNA - SPIRIT OF HEALTH

Zum Kongressvortrag von Richard Rudd „Die 64 Genschlüssel: Eine neue Menschenspezies wird geboren – der Homo Sanctus“, am Sonntag, 4. März 2018, von 11.30 bis 12.30 Uhr

Das Öffnen der verborgenen, höheren Bestimmung in unserer DNA

In seinem einzigartigen Werk über die Fähigkeit der DNA zur Selbstprogrammierung, welches nun erstmals in deutscher Übersetzung im Jim Humble Verlag erscheint, verbindet der Autor Richard Rudd das alte spirituelle Wissen der Menschheit mit den neuesten Erkenntnissen der Physik und der Epigenetik und bringt es in einer neuen, poetisch-kontemplativen Sprache zum Ausdruck. So eröffnet sich ein reicher Fundus der Selbstentdeckung und der Selbstveränderung – hin zu einem bewussteren und glücklicheren Leben. Ein Leben als Homo Sanctus. Doch lassen wir den Autor erst einmal selbst zu Wort kommen:

Richard Rudd_cst

„Unabhängig von den äußeren Umständen, besitzt jeder einzelne Mensch eine verborgene Schönheit in seinem Inneren. Die einzige Absicht der Genschlüssel ist es, diese Schönheit hervorzulocken, diesen unverwechselbaren Funken des in der Ewigkeit verwurzelten Genius jedes Einzelnen zu enthüllen und in seiner einmaligen Strahlkraft zum Erblühen zu bringen. Jüngste, bahnbrechende Erkenntnisse in der Biologie weisen auf eine erstaunliche Wahrheit hin: Deine DNA, der spiralförmig aufgerollte Code, der dich zu dem gemacht hat, der du heute bist, kontrolliert nicht dein Schicksal bzw. deine Bestimmung. Vielmehr sagst du deiner DNA, in deiner allgemeinen Einstellung dem Leben gegenüber, wer du in Zukunft sein möchtest. Das heißt, jeder Gedanke den du denkst, jedes Gefühl, das du empfindest, jedes Wort, das du äußerst und jede Tat, die du tust, prägt sich in jede einzelne Zelle deines Körpers ein. Negative Gedanken und Emotionen veranlassen deine DNA, sich zusammenzuziehen, wohingegen positive Gedanken und Gefühle die DNA sich ausdehnen und entspannen lassen. Dieser Vorgang findet – unentwegt – in jedem einzelnen Moment deines Lebens statt, von der ersten Sekunde deiner Geburt an bis zu dem Moment, wo du deinen Körper verlässt. Du allein bist der Architekt und Baumeister deiner Entwicklung.“

Es sieht also so aus, als müssten wir umdenken! Wir sind nicht Opfer einer höheren Macht oder eines unentrinnbaren Schicksals, sondern Mitschöpfer eines kollektiven, energetischen Bewusstseinsfeldes, wie es etwa die Biologen Rupert Sheldrake oder Bruce Lipton bereits seit langem beschreiben. Wir selbst können uns auf eine höherfrequente Schwingungsebene und damit auf ein erweitertes Wahrnehmungsbewusstsein umprogrammieren und nachhaltig transmutieren. Die Evolution der Menschheit liegt direkt in unseren Händen bzw. in unseren Genen. Es ist alles schon da. Die Programme einer allumfassenden, göttlichen Wahrnehmung und der damit verbundenen, im Einklang mit der ganzen Schöpfung schwingenden Lebenshaltung bzw. Lebensweise schlummern bereits in unserer DNA – sie müssen nur noch von uns aktiviert werden. Dazu schreibt Richard Rudd:

„Im Inneren eines Jeden von uns schlummert ein unüberschaubares, unermessliches Potential, das allein dadurch begrenzt wird, in welcher Art und Weise wir uns und unsere Umwelt wahrnehmen. Unser Planet befindet sich in der Mitte einer gewaltigen Umwälzung, in der die Menschheit eine zentrale Rolle spielt. Ein großer Quantensprung kündigt sich an. Die Genschlüssel eröffnen uns einen Blick in eine Welt, die sich von der Welt, wie wir sie heutzutage erleben, völlig unterscheidet. Sie zeigen uns eine Welt, in der sich die Menschheit von höheren Prinzipien, wie Liebe, Vergebung und Freiheit, leiten lässt. Diese neue Welt ist kein Traumgebilde, sondern der natürliche Schritt auf eine höhere Ebene unserer Evolution, und es hängt von jedem Einzelnen von uns ab, ob er sich der in der DNA verborgenen höheren Bestimmung öffnet oder nicht.“

Basierend auf der exakten Übereinstimmung der genetischen Matrix unserer DNA mit den im I Ging beschriebenen 64 Archetypen bzw. Hexagrammen und der wechselseitigen Wirkungsweise von dem uns umgebenden, kollektiven Resonanzfeld und unserer eigenen Befindlichkeit bzw. unseren Handlungsweisen, beschreibt Richard Rudd, wie wir unsere unbewussten, archaischen Verhaltensmuster, die grundsätzlich auf physisches Überleben hin programmiert sind und von der Angst vor dem Tod diktiert werden – dem sogenannten Schattenbewusstsein – überwinden können und uns neu von unserem uns innewohnenden, übergeordneten Bewusstsein leiten lassen können. Dieses allumfassende „Siddhi“-Bewusstsein erlebt und „weiß“ um die – allem Leben zugrunde liegende – holographische Struktur des Kosmos, oder wie es der erste Leitsatz des Hermes Trismegistos ausdrückt: „Wie oben, so unten.“ Es handelt sich hier allerdings nicht um ein kognitives, intellektuelles Wissen, sondern um eine intuitiv erlebbare Weisheit oder Wahrheit, die körperlich im Nervengeflecht des Solarplexus angesiedelt ist und das als eine Art „energetisches Netzwerk bzw. energetische Schaltzentrale“ agiert. Dort finden wir auch die entsprechenden Schlüssel, um die neuen Programme in Gang zu setzen.

Dies verweist schon darauf, dass diese Lehre über die Genschlüssel „… als ein offenes System angelegt worden (sind), so dass du sie auf verschiedenste Art und Weise erforschen kannst. Im Gegensatz zu vielen anderen Lehren übermittelt und erwacht sie eher im Selbstunterricht, anstatt sich einer von außen vorgegebenen Struktur, einer genau festgelegten Disziplin oder sich den Vorgaben eines Lehrers zu unterwerfen.“…“Du hast hier die universellen Schlüssel in der Hand, aber nur du allein kannst die richtigen Schlüssel und die richtige Anordnung auswählen bzw. entdecken, welche genau zu deinem spezifischen, genetischen Code passen. Es ist ein wundervolles Puzzle für jeden Einzelnen von uns und nur unsere Herzen können uns den Weg weisen. Der Vorgang zur Entschlüsselung deiner höheren Bestimmung ist die Verlagerung der Autorität vom Verstand in dein Herz hinein. Das allein wird dein Leben verwandeln!“

Es geht also um eine Verlagerung, eine Veränderung des Lernens von „außen nach innen“. Es ist ein eher zulassendes, offen aufnehmendes, lauschendes „Lernen“ und die zentrale Methode zur Veränderung ist dabei die Kontemplation.

„Kontemplation ist die Methode eines verschollenen spirituellen Pfades. Anders als Meditation, umgeht sie nicht vollständig den Verstand, sondern nutzt ihn in spielerischer Weise, um neue Wege im Inneren unseres Gehirns und Körpers zu öffnen. Mit sanfter, ausdauernder Kontemplation der Genschlüssel erreichen wir Stück für Stück subtile Veränderungen in unserer Biochemie. Die Genschlüssel sind so konzipiert, dass sie durch Kontemplation langsam, im Laufe der Zeit, zu sich genommen und verdaut werden. Jeder Schlüssel enthält eine einzigartige Botschaft und jede Botschaft braucht Zeit, um ganz aufgenommen zu werden, bevor du die Veränderungen, die sich in deinem Leben ereignen, spürst.“

Viele von uns können es bereits schon deutlich spüren. Unsere ganze Welt befindet sich in einem großen, kosmischen Umbruch – dem Eintritt in das Wassermannzeitalter oder wie es Richard Rudd im 55. Genschlüssel ausdrückt: „Die Zeit des Großen Wandels“.

Gerade in dieser Hinsicht ist das Buch der Genschlüssel als archetypische Landkarte unseres Bewusstseins und als Anleitung zur Aktivierung unseres höheren Potentials ein unumgängliches, revolutionäres Werk, das man fast lesen muss. Mein Leben hat es auf jeden Fall schon während des Übersetzens in die deutsche Sprache – nachhaltig und grundlegend – verändert.

 

Richard Rudd im Jim Humble Verlag

Die 64 Genschlüssel

Rudd_64_Genschluessel_k

Das Öffnen der verborgenen, höheren Bestimmung in unserer DNA
Markiert in: