Interview: Beate Wiemers

Diese Überschrift entspricht dem Leitmotiv von „MYSTICA.TV“, einem Internet-Portal und Online-Magazin, das sich mit Themen rund um Gesundheit, Wissenschaft, Spiritualität, Beziehungen, Natur und Lebenskunst auseinandersetzt. Wer das Portal anklickt, merkt einmal mehr wie schnell die Zeit vergeht, denn die Themenvielfalt, die journalistische Qualität und die professionelle Aufmachung sorgen dafür, dass man unwillkürlich von einem zum nächsten Menupunkt wandert, alles um sich herum vergisst und sich buchstäblich inspirieren lässt.

Photos (ND) © Hagen von Deylen, München, 2013 Veröffentlichung nur nach Freigabe! www.hagenvondeylen.de fon: +49 89 18703738 mobile: +49 171 9310523

 Zu verdanken ist das alles Thomas Schmelzer. „Umwege erhöhen die Ortskenntnis“ – das ist eine Redensart, die wohl zu dem heutigen Redaktionsleiter passen könnte, denn bis er MYSTICA.TV aus der Taufe gehoben hat, spielten die Faktoren „Schicksal“ und „Neuorientierungen“ entscheidende Rollen im Leben des 1967 in Fürstenfeldbruck geborenen Multitalents. Im Rahmen der Serie „Medien im Internet jenseits des Mainstreams“ stellt das Spirit of Health Magazin den vielseitigen Journalisten, Moderator, Regisseur und Schriftsteller vor.

SoHM: Als wir dich um ein Interview für unsere Serie baten, räumtest du ein, dass du MYSTICA.TV eigentlich gar nicht „jenseits des Mainstreams“ ansiedelst. Immerhin sind auf deinem Webportal aber viele Beiträge zu sehen und zu lesen, die nicht unbedingt in den meisten konventionellen Medien oder gar im öffentlich rechtlichen Fernsehen zu finden sind. Was bedeutet für dich denn eigentlich „Mainstream“ und „jenseits Mainstream“?

Thomas Schmelzer: Mainstream ist zunächst einmal einfach der Geschmack der Mehrzahl, deswegen gelten Mainstream-medien als „Massenmedien“, wie die bekannten TV-Sender oder Zeitungen und Magazine. Internetforen und „alternative“ Medien grenzen sich gerne dadurch ab, indem sie behaupten jene Themen zu bearbeiten, die in diesen großen Medien kaum erwähnt werden. Das stimmt natürlich, Spiritualität zum Beispiel spielt ja hier kaum eine Rolle oder wird einseitig und oberflächlich dargestellt. Ich selbst als Medienmensch unterscheide da aber gar nicht. Alles, was ich mache, würde ich sofort und gerne auch im „großen“ Fernsehen machen – so war ich auch schon in TV-Talkrunden dabei oder veröffentlichte auf „Huffington Post“. Spannend ist ja auch, wie sich die Grenzen verschieben und sich manche MYSTICA.TV auf dem großen Fernseher ansehen und junge Leute – wenn überhaupt – TV mit dem Laptop streamen. Mit dem Kommentar wollte ich andeuten, dass ich eine pauschale Ablehnung von Politikern, Banken, Massenmedien nicht befürworte. Überall arbeiten Menschen, überall gibt es auch Wissensvermittler mit guter Gesinnung. Gut, hier vielleicht mehr als da…

SoHM: Du startetest deine Laufbahn als Schauspieler – 25 Filme und Serien, darunter sieben Hauptrollen. Es zeichnete sich gerade eine beginnende Karriere ab, als du im Alter von 22 am B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphom erkranktest: Krankenhaus, schlimme Schmerzen, Chemotherapie – heute scheinst du vor Kreativität und Schaffenskraft zu sprühen. In deinem Buch „Die Stille in mir“ schilderst du auf sehr einfühlsame, offene und berührende Weise deinen individuellen Weg der Heilung. Was waren die wesentlichen Konflikte und Elemente deiner – inneren – Entwicklung von damals bis heute?

Thomas Schmelzer: Als Kind und Jugendlicher wusste ich gar nicht wer ich bin oder was ich will, lebte angepasst, konnte Gefühle kaum ausdrücken. Als ich mich für Medien zu interessieren begann, wusste ich, dass ich dafür später arbeiten möchte, aber nicht, mit welchen Inhalten. Das änderte sich schlagartig mit der Überwindung der Krankheit. Im Krankenhaus erlebte ich einen fundamentalen Wandel, ein aus der tiefsten Krise Herauswachsen und ein plötzlich Im-tiefen-Frieden-ruhen – manche nennen dies spirituelles Erwachen, ich empfand es einfach als Geschenk und als zweite Geburt. Von da an kannte ich meine Ziele und Leidenschaften, war wieder in meinem Herzen angekommen und machte mich nun auf den Weg, zunächst die vielen Traumen und Probleme aus der Kindheit, vielleicht ja auch aus früheren Leben, zu bearbeiten. Im Grunde mache ich das heute noch, aber die Vorzeichen haben sich geändert, ich habe Freude an der Bewusstseinserweiterung (oder Loslösung, je nach Sichtweise). Vieles galt es aufzuarbeiten: Eine lange nicht gelebte Sexualität, eine übermäßige Schüchternheit, die mich vor der Außenwelt verschloss, eine emotionale Befreiung bis hin zum entspannten Fluss des Lebens, auf dem ich versuche möglichst elegant zu surfen (…) Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich im Schnelldurchlauf viele Probleme und Krisen zu überstehen hatte. Und weil mir damals Bücher und Interviews auf meinem Weg sehr weitergeholfen haben, war mir klar, dass ich als Medienmensch ebenfalls Erkenntnisse weitergeben möchte, die anderen helfen.

SoHM: Würde dir heute eine Klinik anbieten als Motivationstrainer für seelisch kranke junge Menschen in Aktion zu treten – auf welche Säulen stützte sich dein Motivationskonzept?

Thomas Schmelzer: Meine Botschaft wäre in etwa: Nimm dein Schicksal an und mache das Beste draus. Erkenne, wer du wirklich bist und sein möchtest. Folge voller Mut deinem Herzen, finde die tiefsten Wünsche und Leidenschaften, die meist eng mit deinen verborgenen Talenten verbunden sind und habe Mut DEINE Version des Menschseins leuchten zu lassen. Suche dir echte Freunde und Verbündete. Lerne, dir Rituale oder Methoden zu suchen mit denen du regelmäßig in deinen inneren Frieden kommen kannst, aus dem du letztlich Trost und Inspiration bekommst. Du bist ein einzigartiges Licht, erkenne dies und lass es leuchten – und du wirst sehen wie viel zurückkommt aus Ecken, an die du nie gedacht hast.

SoHM: 2015 erschien dein Dokumentarfilm „Die Übersinnlichen“, in dem es um Intuition, Sensitivität und Medialität geht sowie um die Frage, wie real Phänomene wie Auralesen, Hellsehen, Gespräche mit Engeln und Verstorbenen sind. Wie lautet deine Antwort auf diese Frage?

Thomas Schmelzer: Das ist ein komplexes Thema. Grundsätzlich glaube ich, dass all diese Phänomene real sind. Ich habe zu viele herausragende Talente erleben dürfen. Die genaue Deutung aber – ob es sich um einen Engel, einen Verstorbenen oder einen Geistführer handelt – mag nicht immer stimmen. Aber es ist schon faszinierend, wie ein Berater via Skype aus Ekuador mir exakt mir bekannte und teils noch nicht bekannte gesundheitliche Probleme schildert, wie ein Remote Viewing Experte verschwundene Personen wiederfindet oder ein Medium mir im Film unerwartete Einzelheiten über mich und meine Familie mitteilt, die er definitiv nicht wusste. Fasziniert war ich auch immer schon von „gechannelten“ Schriften – religiöse Texte sind ja auch fast ausnahmslos übermittelt worden, so heißt es.

Wichtig ist bei all dem, die Spreu vom Weizen zu trennen. Das ist in diesen Disziplinen noch schwieriger zu unterscheiden. Und es gibt meiner Meinung nach nur wenige herausragende Medien und Heiler – wie es auch nur wenige herausragende Pianisten gibt, obwohl wir alle ein bisschen Klavier spielen lernen können. Neben der Gabe braucht es eine lange Ausbildung.

SoHM: Bist du der Ansicht, dass prinzipiell jeder Mensch zu Wahrnehmungen dieser Art in der Lage ist und wenn ja, wovon hängt diese Fähigkeit ab?

Thomas Schmelzer: Also das Potenzial haben wir sicher alle in uns. Und jeder entdeckt schon jetzt hie und da Erstaunliches: Erahnen, wann die Liebste anruft; spüren, wenn man von hinten beobachtet wird; fühlen, wenn das Kind etwas braucht. Aber nun zu vermitteln, dass jeder Medialität in einem Wochenendkurs lernen könne, halte ich für unseriös. Die Motivation entscheidet: Will ich Medium werden, um endlich glücklich zu sein – oder um meinen Mitmenschen besser zu helfen? Dann hat es sicher mit der eigenen Lebensaufgabe zu tun, die sich ja in den Talenten widerspiegelt. Und mit dem Seelenalter: Ich glaube an Wiedergeburt und damit an die Sichtweise, dass manche Menschen schon seit vielen Leben hier auf Erden sind, und andere noch nicht so lange. Und ich denke, es braucht schon eine große Menschenkenntnis und eine Kenntnis der geistigen Gesetzmäßigkeiten, die in vielen Leben erarbeitet werden und als Charaktereigenschaften und eben Talente sich zeigen. Oft werden Medialität und dergleichen auch auf ein Podest gehoben.

Wenn man mit wahren Meistern dieser Disziplin spricht, sagen sie: Es ist ein harter Job mit großer Verantwortung. Es ist aber auch kein besserer Job als zum Beispiel Krankenschwester oder… Journalist.

SoHM: Mit den Themen Spiritualität und Heilung beschäftigst du dich auch in weiteren Filmen. Einer davon ist der Dokumentarfilm „Die Quintessenz – wie Heiler wirken“. Glaubst du, dass energetisch Heilende irgendwann zum ganz normalen therapeutischen Konzept in Krankenhäusern gehören werden und woran hapert es momentan noch, dass sie bisher noch eher eine Außenseiterfunktion einnehmen?

Thomas Schmelzer: Ich hoffe, es kommt irgendwann dazu. Die Lobby der Pharmaindustrie ist aber sicherlich nicht daran interessiert. Da ich aber hoffnungsloser (aber eigentlich –voller) Optimist bin, glaube ich an eine Weiterentwicklung auch der menschlichen Spezies und daran, dass sich an der Wirkungsweise feinenergetischer Heilmethoden immer weniger vorbeiblicken lässt. Macht Nummer Eins ist das Geld, damit die Pharmazie. Und Ärzte haben selten Zeit für Einblick in diese anderen Methoden der Heilung, die ein ganz anderes Weltbild als das Materie-behaftete voraussetzt. Auch die Nahtodforschung zeigt dies, die auf keiner Universität auch nur der Rede wert ist und nur von jenen praktiziert wird, die den Mut haben unabhängig zu forschen. So lange die gängige Lehrmeinung ist, dass jegliche Bewusstseinsprozesse nur durch das Gehirn erzeugt werden und Tunnelerfahrung & Co. deswegen nur Halluzinationen sein können, finden Medialität, Nahtoderfahrung, Erleuchtung aus der Sicht der offiziellen Forschung – einfach nicht statt.

MysticaTV-Header-2016

SoHM. Die Liste der Gesprächspartner, die du bereits zu MYSTICA.TV eingeladen hast, ist beeindruckend. Dr. Wolf-Dieter Storl, Dr. Rüdiger Dahlke, Dieter Broers sind nur einige davon. Was macht die Begegnung mit all diesen Menschen für dich so besonders spannend?

Thomas Schmelzer: Das empfinde ich schon als ein großes Geschenk, eine gewisse Zeit mit diesen wunderbaren Meistern ihres Fachs verbringen zu dürfen. Mit manchen sind auch kleine Freundschaften entstanden. Es ist immer faszinierend hinter den Experten dann auch den Menschen kennen zu lernen und festzustellen, wie normal und zugleich unglaublich einzigartig jeder Einzelne ist. Es ist auch erfreulich, wie schnell sich diese Experten öffnen, wenn sie merken es ist mir ernst mir ihrem Wissen, ich interessiere mich wirklich dafür. Und die Größten sind die Bescheidensten. Das ist dann schon ein Highlight, wenn das angeblich bekannteste Medium der Welt, James van Praagh, mir einen halben Tag Zeit widmet für ein wirklich berührendes Interview (zu sehen im schon erwähnten Film „Die Übersinnlichen“). Ich will in jedem Interview wissen: Was ist die tiefste Essenz, die wichtigste Botschaft dieser Person, was können wir von ihr lernen? Insofern sehe ich die Interviews auch etwas mehr als bei anderen Portalen als eine Personality-Show. Lesen kann ich das Wissen in Büchern, aber erleben kann ich den Autor nur im Gespräch.

SoHM: Was auffällt, wenn man sich die Beiträge auf MYSTICA.TV ansieht, ist neben der Authentizität der Themenübermittlung besonders auch die Tatsache, dass du nicht „gegen“ irgendwas zu sein scheinst, sondern „für“ neue Sicht- und Herangehensweisen. Das ist nicht nur sympathisch, sondern ganz offenbar auch ein Weg, der sich bewährt und vergleichsweise wenig angreifbar macht. Statt entweder/oder gewinnt man bei MYSTICA.TV den Eindruck, hier geht es mehr um sowohl/als auch. Das scheint zur Folge zu haben, dass man dich überall gern sieht und nicht in die „Esoterikschublade“ steckt, wenngleich du dich mit grenzwissenschaftlichen Themen beschäftigst. Da fragt man sich: Warum geht das nicht auch im öffentlich rechtlichen Fernsehen und wenn überhaupt, dann nur am Rande? Kannst du diese Frage als jemand, der direkten Einblick in das öffentlich-rechtliche TV erhielt, beantworten?

Thomas Schmelzer: Tja, das frage ich mich seit 30 Jahren! Meine Absicht ist es einfach heilsames und hilfreiches Wissen weiterzugeben und Menschen zu präsentieren, die dies tun. Wenn sich am Ende einige dieser Wissensbausteine widersprechen, kann ich damit leben, solange jeder trotzdem den Zusehern weiterhilft sich sein eigenes Bild zu machen. Ich finde aber die kritischeren Foren, deren Schöpfer du ja auch schon öfter portraitiert hast, auch super und mutig, die muss es geben. Klar, die Gefahr bei mir könnte sein, alles zu sehr durch die rosa Brille zu sehen – und bei den genannten Kollegen, zu sehr in eine Verschwörungsschlaufe zu geraten, die am Ende vermittelt, dass wir armen Opfer nichts tun können. Aber in der Tiefe aufzuklären, diese Absicht haben wir sicherlich gemeinsam.

Tja, warum nicht im TV…. Man scheint es nicht zu wollen. Angeblich zahlen Firmen keine Werbeplätze innerhalb einer Sendung, in der der Einzelne ermutigt wird seinen eigenen Weg zu gehen. Das halte ich für vorgeschoben. Nein, man will es nicht! In den Fernsehräten sitzen immer auch Vertreter der Kirchen, die Esoterik meist nicht kennen und ablehnen. Aber, mal sehen, das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass um die 25% aller Deutschen sich für Spiritualität auch in ihrem eigenen Leben interessieren. Das sind… mehr als 20 Millionen. Zielgruppe genug?

 

SoHM: Haben wir Menschen deiner Meinung nach einen freien Willen oder sind wir Gefangene unserer kindlichen, karmischen oder familiensystemischen Programmierungen?

Thomas Schmelzer: Spannende Frage. Ja und ja würde ich sagen, nur in welcher Gewichtung ist die Frage. Der verstorbene Muhammad Ali hat uns allen gezeigt, wie sehr man, obwohl aufgewachsen in schwierigen Verhältnissen, doch seinen ganz eigenen Willen und Lebensstil entwickeln kann. Manche spirituelle Lehren sagen, zu 75% ist alles geplant und vorgegeben. Vielleicht werden wir von Leben zu Leben auch freier – oder erkennen nach und nach was der Weg der Liebe ist und können uns nur noch dafür und dagegen entscheiden. Vertreter des Advaita schließlich stellen die Frage: Kann ich sicher sein, dass es mich überhaupt gibt? Dass ich frei entscheide? Ich als Fisch, der damit das Thema Hingabe übt, lerne zumindest dem Fluss meines Lebens zu vertrauen, der sich durch Intuition und die Stimme des Herzens kundtut. Jetzt kann ich sagen, ich spüre den Fluss, die Richtung, übe mich darin – entscheide ich dann aus freiem Willen genau in diese Richtung, den Fluss, weiter zu gehen oder fließt mein Leben eh und ich… steuere nur? Hochphilosophisch und spannend…

SoHM: In deinem Buch „Die Stille in mir“ gibt es ein – vergleichsweise kurzes – Unterkapitel, das den Titel „Zwei Jahre mit Jesus“ trägt. Eine der Stationen während dieser Phase war die Begegnung mit einer Frau, die mittels eines so genannten Ouja-Brettes Kontakt zu Verstorbenen und der geistigen Welt herstellte. Einige fundamentalistische und bibeltreue Christen sehen nun gerade in solchen und ähnlichen Methoden eine Gefahr und behaupten, die Entitäten, mit denen man auf diese Weise in Kontakt käme, hätten mit Jesus Christus nicht entfernt etwas zu tun. Was ist deine Erkenntnis aus dieser Art von Kontaktaufnahme und war Jesus Christus deiner Meinung nach so etwas wie ein Aufgestiegener Meister?

Thomas Schmelzer: Die fundamentalen Christen lassen ja nichts gelten außer dem geschriebenen Wort, das sie dann allerdings noch in ihrer Sichtweise deuten und festhalten – aber sie weisen auf eine Gefahr hin: Medialität ist, wie oben schon angedeutet, eine echte Kunst, die manche niemals beherrschen werden. Es braucht im Grunde eine jahrzehntelange Praxis die Feinheit der Kommunikation zu entwickeln und entscheiden zu können von wo die Information kommt. Ausnahmen bestätigen die Regel, aber dann sind es höchstwahrscheinlich junge Talente, die diese Tätigkeit schon seit einigen Leben ausüben. Vielleicht ist es ja manchmal auch eine Art Christusenergie, die sich durch das Medium äußert. Klar, die Verführung bei den eben noch nicht so erfahrenen Medien ist doch klar: Lieber spreche ich mit Erzengel Michael persönlich als mit Engel Nummer 375 aus der dritten Ebene, vierte Stufe…

Jesus war sicher ein göttlich beseelter Weltlehrer, ein Meister, wie es nur wenige gab und gibt. Er lebte uns etwas vor wohin wir uns alle entwickeln können. Also sicherlich eine höchst entwickelte menschliche Seele, vielleicht in ihrer letzten Inkarnation, zusätzlich beseelt und durchlichtet durch einen Christusgeist, verbunden mit einer weltumspannenden Aufgabe die Menschheit vor größerem Unglück durch Egoismus&Co zu bewahren.

SoHM: Momentan ist in vielen Beiträgen im Internet von einem „Event“ die Rede, das irgendwann in den nächsten Jahren gemäß der Offenbarung Johannes eintreten, die Welt drei Tage in Dunkelheit hüllen und dann die Rückkehr von Christus einläuten soll. Ist das nur als New-Age-Panikmache zu verstehen oder glaubst du, dass die Bibel-Prophetie da beim Wort zu nehmen ist?

Thomas Schmelzer: Ach, das lese ich alle Jahre wieder. Ich glaube, zu allen Zeiten dachten die Menschen: „Mensch, heute passiert so viel wie nie zuvor, ich bin sicher in einer bedeutenden Wendezeit!“ Vielleicht wird man erst Jahrhunderte später diese geheimnisvolle Offenbarung des Johannes richtig verstehen können, vielleicht beschreibt sie einen ganz mystischen innerseelischen Prozess, vielleicht wurde sie aber auch von unkundigen Menschen geschrieben, die Angst erzeugen wollten… Meine Hoffnung ist, und davon sprechen manche etwas optimistischere Offenbarungsautoren, dass der Geist Christi, also gelebtes Mitgefühl, nach und nach in die Herzen der Menschen einkehrt.

SoHM: Wenn heute Nacht eine Fee zu dir käme und dir die Erfüllung dreier Wünsche für die Menschheit ermöglichte – welche wären das?

Thomas Schmelzer: Glück und Freude auf Erden. Immer mehr Kommunikation untereinander und zwischen den Welten. Universitäten der Lebensfreude und der Erforschung des Bewusstseins.

SoHM: Wir danken dir sehr herzlich für das Gespräch!

Thomas Schmelzer: Gerne. Und danke für die tollen, inspirierenden Fragen!

 

http://www.thomasschmelzer.de/

http://www.mystica.tv/

 

 

 

Wissen und Inspiration für ein bewusstes Leben
Markiert in:            

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *