Im Jahre 1961 als jüngstes Kind in eine sechsköpfige Familie hineingeboren, erlebte Aharon Schlemmer eine sehr bewegte Kindheit, die ihn schon früh mit grundlegenden Fragen des Daseins und der eigenen Existenz konfrontierte. Von Natur aus mit einem sehr ausgeprägten Eigensinn ausgestattet, folgte er zwar zunächst der väterlichen Tradition und trat als Berufssoldat in den Fliegerischen Dienst ein, bevor er 1990 als Hauptmann mit 28 Jahren, einem starken inneren Impuls folgend, den Kriegsdienst verweigerte und aus der Bundeswehr austrat.

Immer wiederkehrende veränderte Bewusstseinszustände, die ihn zunehmend der göttlichen Präsenz im eigenen Selbst bewusst werden ließen, trugen dazu bei, dass das Suchen und Finden der ureigensten Individualität immer mehr Raum im weiteren Verlauf seines Lebens bekamen. Ein signifikantes Ereignis war die (Wieder-)Entdeckung der eigenen jüdischen Wurzeln und der daraus folgenden intensiven Beschäftigung mit der Überlieferung der jüdischen Mystik, der Kabbalah und der indischen Lehre des Vedanta.

Damit nahm sein Leben eine Wende um 180 Grad und er begann ein Studium der Sozialarbeit mit Schwerpunkt Philosophie in Münster, nahm eine private Gesangsausbildung auf und fing an zu schreiben. Beides, das Singen und Schreiben, wurden ab diesem Zeitpunkt überaus wertvolle Instrumente im Hinblick auf Hinwendung und Ausrichtung auf das Höchste und sind es bis heute.

Nach erfolgreichem Studienabschluss arbeitete er lange Zeit in der Begleitung und Betreuung psychisch Erkrankter, seit 1995 dann in selbstständiger Ausübung dieser Tätigkeit. Parallel dazu war er ebenso als Referent und Seminarleiter mit den Schwerpunktthemen Grenzerfahrungen, spirituelle bzw. philosophische Orientierung, Selbsterfahrung und Ausdrucksschulung tätig und konzertierte regelmäßig in diversen Formationen als Sänger (u.a. im Ensemble „Yontev“ für jüdische Musik und „MusiKuss“ mit eigenen Lyrikvertonungen und Liebesliedern, bevor er sich 2011 fast vollkommen in eine innere Eremitage zurückzog. Anfang 2014 folgte er einem inneren, göttlich inspirierten Ruf und widmete sich insbesondere der Verbindung von Spiritualität im alltäglichen Leben. Seitdem nahm er sein Schaffen als Autor, Seminarleiter, Sänger und Komponist wieder zunehmend auf.

2015 übersetzte er das bahnbrechende Werk „GeneKeys“ von Richard Rudd ins Deutsche (es erscheint im Januar 2016 im Jim Humble Verlag unter dem Titel: „Die 64 Genschlüssel“) und er schreibt zurzeit an seiner Biographie „Nackt und Bloß“, die ungeschminkt seine Selbstfindung dokumentiert.

Aharon Schlemmer ist Vater von drei Kindern und lebt in einer äußerst beglückenden, festen Partnerschaft.

 

Beiträge

Die 64 Genschlüssel: Das Öffnen der verborgenen, höheren Bestimmung in unserer DNA – eine neue Menschenspezies wird geboren – der Homo Sanctus

Die Zeit des Großen Wandels – Über die höhere Bedeutung der Transmission der 64 Genschlüssel

Die Zeit des großen Wandels – Kontemplative Assoziationen über die 41. Siddhi

Aharon Schlemmer

Schreibe einen Kommentar