Autorin: Beate Wiemers

In dieser Ausgabe stellen wir Prof. Mag. Dr. Michael Friedrich Vogt vor, der seit November 2013 den Internet-Kanal www.Quer-Denken.TV betreibt. Dort behandelt er Themen zu den Bereichen Politik, Gesellschaft, Alternativmedizin und Gesundheit. Darüber hinaus stellt er Menschen vor, die auf ihre Weise Mut bewiesen haben, ausgestiegen sind oder etwas schaffen, das der Heilung aller dienlich ist. Auffallend ist seine sachliche und keineswegs polemische Berichterstattung über aktuelle Themen einerseits, wie auch Reportagen über positive und erfreuliche Tendenzen andererseits.

 

SoH: Michael, du studiertest von 1972 bis 1980 Geschichte, Germanistik und Politische Wissenschaften an der Universität München und machtest den Magister zum Thema Sowjetische Außenpolitik unter Chruschtschow. Später promoviertest du über die Anthropologie bei Karl Marx und Friedrich Engels. Die Ernennung zum Professor für Kommunikationsmanagement an der Universität Leipzig setzte deine Karriere fort. Als TV-Journalist sorgtest du mit bemerkenswerten Dokumentationen für Aufsehen und schließlich arbeitetest du im Pressebereich für verschiedene Unternehmen und Verbände. Der rote Faden scheint in deiner Biografie aber immer ein stark ausgeprägter Nonkonformismus zu sein. Wie kamst du letztendlich dazu, ein Portal ins Leben zu rufen, das ganz andere Meldungen als die Mainstream-Medien öffentlich macht?

M.V.: Seit 2007 war ich bei secret.TV aktiv, einem der ersten Non-Mainstream-TV-Sender im Internet, anschließend für das Alpenparlament.TV in der Schweiz. Als das auslief, gründete ich www.Quer-Denken.TV

SoH: Welche Rolle spielte bzw. spielt Andreas Popp auf deinem Werdegang?

Bildquelle: www.wissensmanufaktur.net

M.V.: Andreas ist einer der wichtigsten und bedeutendsten Gesprächspartner für mich und Lehrmeister sowie Impulsgeber für den großen Bereich Wirtschafts-, Finanz- und Geldsystem. Heute verbindet uns eine enge Freundschaft und kontinuierliche Zusammenarbeit sowie der Austausch darüber, wie ein künftiges Wirtschafts- und Sozialsystem aussehen könnte, das wirklich nachhaltig, human und ökologisch ist, wobei das Finanzsystem mit dem dahinter stehenden Zinssystem eine elementare Rolle bei diesen Überlegungen spielt. Die Annahme, Wirtschaft müsse ständig wachsen, ist auch ursächlich auf das Zins- und Zinseszinzsystem und dessen exponentielles Wachstum zurückzuführen. Doch dieses uferlose Wachstum wird den Planeten unweigerlich zerstören. Zum Beispiel gibt es Halden von funkelnagelneuen PKWs, die auf Landebahnen ehemaliger Flugplätze herumstehen, verrotten und nicht verkauft werden dürfen und das nur, damit die Bilanzen der Konzerne stimmen. Dabei werden unglaubliche Ressourcen vergeudet, statt den monetären Vorteil an die Kunden weiterzugeben. Das ist nur ein Beispiel von vielen, das veranschaulicht, welche Exzesse dieser Wachstumswahn mit sich bringt.

SoH: Wurdest du konkret angegriffen wegen deiner Arbeit und wenn ja, von wem und in welcher Form und wie gingst bzw. gehst du damit um?

M.V.: Es gibt natürlich viele, denen ich mit meinen Inhalten auf die Füße trete. An erster Stelle sei hier die Pharmaindustrie genannt, wenn es um Alternativmethoden meist ohne Medikamente in der Medizin geht. Weitere Branchen sind die Energieindustrie bei den Themen Autarkie und Freie Energie und natürlich die Hochfinanz und das Thema des ausbeuterischen Zinssystems. Beispielsweise wurde über Esowatch, heute Psiram, einer anonymen Diffamierungsseite, viel Unwahres berichtet. Da liegt natürlich der Verdacht nahe, dass die Betreiber solcher Seiten finanzielle Mittel aus den genannten Branchen bekommen. Auf der anderen Seite: Wenn man wissen will, wer welche guten und neuen Ideen, Heilmittel oder Technologien anbietet, braucht man also eigentlich nur bei Psiram nachzusehen, die Hetze dort wegzulassen, und schon spart man sich eine Menge Recherche. Ein Teil der Angriffe gegen mich ist älterer Natur und bezog sich auf meine zeitgeschichtlichen TV-Dokumentationen, die ich damals für die ARD und das ZDF machte, später für n-tv, weil ich das gewohnte Bild des „bösen Deutschen“ und die damit verbundene Negativpropaganda nicht übernommen habe, also mich nicht dem Diktat der Meinungsdiktatur der Political Correctness unterworfen habe. Alle Völker haben nämlich in ihrer Geschichte ihre Schattenseiten und sollten vor der eigenen Türe kehren, während doch zumeist ausschließlich vor der deutschen Türe gekehrt wird und die deutsche Geschichte weltpolitisch wie im Umgang mit Deutschland instrumentalisiert wird. Generell handelt sich jemand wie ich natürlich schnell mit solchen Überlegungen Etikettierungen wie Verschwörungstheoretiker, Rechtspopulist etc. ein, aber die Leute, die immer schnell mit dieser Verunglimpfung dabei sind, setzen sich gar nicht mit den Fakten auseinander. Ich bekomme aber auf der anderen Seite so viel überwältigend positive Resonanz, dass ich der Hetzkritik schlichtweg keine Energie gebe.

SoH: Welches Thema berührt dich aktuell am meisten?

M.V.:Was mir aktuell sehr unter den Nägeln brennt, ist der m.E. geringe Überlebenswille der Deutschen und der gesteuerte Frontlangriff der Hochfinanz auf unser Land wie auf Europa allgemein. Wir müssen unterscheiden zwischen echten Flüchtlingen, die Hilfe und Unterstützung brauchen, die allerdings am besten vor Ort in deren Heimat stattfinden sollte, und der gezielten Masseneinwanderung im Prinzip einer fremden Armee junger Männer, wie das gegenwärtig passiert. Und konsequenterweise sollten wir aufhören, als Erfüllungsgehilfen von US-Imperialismus und NATO zu agieren und zu unterstützen, was dieser Neokolonialismus Ländern wie Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien angetan hat und täglich antut. Hier macht sich Deutschland als Vasall des Westens mitschuldig. Es kommen ja in der Tat nicht nur wirkliche Flüchtlinge ins Land, sondern auch gezielt durch US-gesteuerte Schlepperorganisationen eingesetzte Leute, deren Präsenz zur Destabilisierung Europas beitragen soll. Einmal mehr offenbaren deutsche und europäische Politiker gerade ihre Hörigkeit gegenüber USA, NATO und der EU-Diktatur und ihr Versagen. Am Ende dieser verlogenen Willkommenskultur könnte (wie von der CIA prognostiziert) ein Bürgerkrieg stehen, denn die Situation schürt Konflikte und Hass. Die BRD als Handlanger der NATO trug jüngst dazu bei, die Ukraine zu ruinieren. Die aus der Einwanderungskrise resultierenden Konflikte und die massive Kriegshetze unserer herrschenden Politikerkaste gegen Rußland, unserem wichtigsten und perspektivenreichsten Partner, sind also momentan meine größten Sorgenkinder. Und dann bin ich natürlich um die Einheitswährung Euro besorgt, die, wie wir am Beispiel Griechenland sehen, zu Enteignungen und Entrechtungen führen wird und somit zu Verarmungen der Menschen durch die Gier weniger Banken. Das werden wir alle noch zu spüren bekommen. Der Euro ist alles andere als eine Erfolgsstory, sondern eine Horrorgeschichte und das Ergebnis gezielten Missmanagements und einer gewünschten Destruktion.

SoH: Wie sieht deine Prognose für Deutschland bzw. Europa aus mit Blick auf die nächsten fünf bis zehn Jahre?

M.V.: Wenn wir eine Politik bekämen, die sich konsequent aus der Kriegspolitik des Westens zurückzöge, aus NATO und EU austräte und die Hetze gegen Rußland beendete und statt dessen in Partnerschaft mit Rußland träte, gäbe es großartige Chancen. Nur momentan steuern wir auf einen Bürgerkrieg im Inneren und eine zunehmender Enteignung durch die EU-Diktatur zu. Das, was gegenwärtig in Brüssel abläuft, ist nichts anderes als Konkursverschleppung. Und es hängt auch alles davon ab, wie weit die USA zur Rettung ihres maroden Dollarsystems weiter an der Schraube drehen.

SoH: Woran krankt die Welt deiner Meinung nach am meisten, wenn man voraussetzt, dass Systeme ja durch Individuen entstehen?

M.V.: Natürlich sollte jeder bei sich selbst anfangen, ob es um das eigene Bewusstsein, die Gesundheit und alle Kaufentscheidungen geht oder darum, seine Stimme für irgendeine Partei an der Wahlurne abzugeben = zu begraben und sich von den Informationen der öffentlich-rechtlichen Medien berieseln zu lassen. Eigenverantwortung, eigenes Denken, Autarkie, Familie etc. wären Alternativen, die jeder umsetzen kann. Manches ist in Gemeinschaften auf dem Land natürlich besser umsetzbar als für jene, die in der Stadt leben, aber in vielen Bereichen kann man durch seine Verbraucherentscheidung schon jetzt und sofort Einfluss nehmen. Es ist ja auch nach wie vor so, dass z.B. die ökologische Landwirtschaft als Alternative angepriesen wird. Dabei sollte diese Landwirtschaftsform aber keine Alternative sein, sondern die vorherrschende bzw. alleinige Agrarform inkl. Permakultur, Terra Preta, einer artgerechten Tierhaltung usw. Aber unabhängig vom Individuum brauchen wir m.E. auch übergeordnete Strukturen in Bezug auf die Systeme Geld & Finanzen, Gesundheit & Ernährung, Land- & Agrarwirtschaft, Energie usw.

SoH: Immer mehr Deutsche wandern aus. Auf Quer-Denken.TV stellst du Menschen vor, die beispielsweise nach Neu-Schottland in Kanada ausgewandert sind, was aber nur wenigen Privilegierten vorbehalten sein dürfte. Wie können Menschen hier überleben, für die eine Auswanderung aus finanziellen, familiären oder anderen Gründen nicht in Frage kommt? Gibt es Alternativen?

M.V.: Auswandern ist natürlich die ultima Ratio dann, wenn es ums Überleben geht. Das EU-System wird allerdings immer totalitärer und faschistischer. Wer heute ein neues Konto eröffnet, muss schon Zusatzfragen beantworten, etwa man politisch aktiv ist, und alle Angaben werden dann an die EU bzw. die USA weitergegeben. Die geplante Abschaffung des Bargeldes wird uns weitere Freiheitsrechte rauben und die Menschen komplett kontrollierbar und letztlich abschaltbar machen. Wenn wir uns darüber klar werden, dass wir auf eine Zeit zugehen, die innenpolitische und militärische Krisen mit sich bringt, rate ich allen, die nicht einfach auswandern können, das zu tun, was schon unsere Vorfahren taten – Vorräte lagern, insbesondere Wasser, so dass man notfalls mal vier Wochen aus der Speisekammer leben kann, für den Fall, dass es zu gefährlich wird, einen Supermarkt aufzusuchen. Und im Falle eines Währungscrashs und der Abschaffung von Bargeld empfiehlt es sich, Fremdwährungen oder Edelmetalle zu haben. Euromünzen bringen dann allerdings nichts, denn die gehören offiziell der EZB.

SoH: Auf den zurückliegenden Spirit of Health Kongressen hast du teilweise die Moderation übernommen und Kurzinterviews geführt. Hast du persönliche Erfahrungen mit MMS gemacht?

M.V.: Ich kenne MMS schon lange und habe immer wieder gute Erfahrungen damit gemacht. Ich habe es bei Reisen immer dabei und verwende es kurmäßig, gerade auch dann, wenn ich viel in Ländern unterwegs bin, die über einen schlechteren Hygienestandard verfügen. Mir ist natürlich klar, dass eine so dermaßen wirksame und preiswerte Substanz der blanke Horror für die Pharmaindustrie ist. Ein ganze Branchen fühlt sich angesichts von niedrigem Preis und höchster Wirksamkeit dadurch bedroht. Entsprechend ist die Negativpropaganda zu bewerten. Aufgrund der Studien und Erfolge müssten eigentlich alle sofort zugeben, dass MMS eines der spektakulärsten Heilmittel ist, das wir gegenwärtig haben.

SoH: Wir danken dir sehr für das Gespräch!

Querdenken? Ja, bitte!

Schreibe einen Kommentar