Redaktion

Der Landwirtschaftsexperte Matteo Tavera, Landwirt und Naturheilkundler, war ein Pionier der französischen und europäischen Bewegung für organische Landwirtschaft der Sechzigerjahre des 20. Jahrhunderts. Während dieser Jahre verfasste er eine Reihe langer und interessanter Artikel, in denen er seine visionäre These darlegte, die auf vielen Jahren persönlicher Forschung und Beobachtungen basierte.

Er schrieb, dass das gesamte biologische Leben, einschließlich das der Menschen, einen ständigen Kontakt mit „natürlicher Elektrizität benötigt, die uns alle beherrscht“. Nur so können wir unsere Gesundheit erhalten, und kein biologisches Wesen kann ohne diesen Kontakt gesund bleiben. Die Artikel wurden zu einem Buch zusammengefasst, das 1969 unter dem Titel „La Mission Sacrée“ („Heilige Mission“) erschien. Weil uns seine Schrift für die heutige Zeit wichtig erscheint werden wir seine Briefe in der nächsten Ausgabe für Sie veröffentlichen.

Französischer Originaltitel: La Mission Sacrée – Aus dem französischen Text übersetzt – August 2015.

 

MATTEO-TAVERAS

EINLEITUNG

Das Thema ist sehr umfassend. Matteo Tavera enthüllt seine Intuition in Bezug auf ein Gesetz, das über allen Lebewesen auf der Erde steht, die ihrer Heiligen Mission verpflichtet sind. Die Erfüllung dieser Mission ist die Gegenleistung, die alle Tiere, Pflanzen und auch wir selbst der Erde entrichten als Austausch für das Recht auf Leben in guter Gesundheit. Sie erfordert die Teilnahme an der gigantischen Aufgabe, die natürlichen Strahlungen zu übertragen, die die Erde mit dem Kosmos verbinden, indem für einen konstanten Zustand der elektrischen Übertragung bzw. des elektrischen Austausches in der Biosphäre gesorgt wird. Der Leben kann nur bestehen, wenn diese Bedingungen vorhanden sind.

Unsere Degeneration und unsere Probleme sowie die Unkenntnis, dass die wilden Tiere und die Menschen durch den Kontakt mit der Erde miteinander verbunden sind, ist darauf zurückzuführen, dass wir diese Heilige Mission nicht akzeptieren. Diese Briefe, in denen die Natur unser ständiger Begleiter ist, sind eine Anregung, stärker darüber nachzudenken und einen höheren Grad des Verständnisses in Bezug auf den Kosmos zu erreichen. Sie fordern uns auf, dieses Gesetz zu erkennen, das nicht nur die Tiere und Pflanzen, sondern definitiv auch uns betrifft.

Der Autor beurteilt die Fehler, die die Menschheit in Bezug auf Nahrung, Kleidung, Häuser, Möbel und das allgemeine Fehlverhalten, was die Gesundheit betrifft, manchmal sehr hart. Seine Aussagen erklären die geheimnisvollen Phänomene, die uns umgeben. Er zeigt uns eine neue Welt, in der Liebe und Respekt gegenüber der Natur herrschen. Unsere Unkenntnis ist die Ursache unserer sämtlichen Probleme. Matteo Tavera hat sich so einfach wie möglich ausgedrückt, um auch die Menschen zu erreichen, die nicht wissenschaftlich ausgebildet sind. Die eigentliche Wahrheit ist eigentlich ziemlich klar. Menschen aller Länder sollten lernen, wie wichtig es ist, das Leben zu respektieren. Und dieser Respekt kann nur entstehen, wenn man die natürlichen Phänomene versteht.

Matteo Tavera war Präsident des EUROÄISCHEN VERBANDS FÜR LANDWIRTSCHAFT UND BIOLOGISCHE HYGIENE. Er war ebenfalls beim Verbraucherverband “NATURE ET PROGRES” aktiv, was zur Entwicklung seines humanistischen Bewusstseins beitrug. Ich empfehle allen meinen Freunden und Studenten und allen, die an den Problemen interessiert sind, die die Natur und die Menschheit betreffen, seine Schriften zu lesen. Dies ist eine sehr originelle Arbeit, sowohl was ihre Entstehung, als auch was ihren Inhalt betrifft.

Andre Passebecq, Doktor der Medizin und Psychosomatik, Direktor des L’Institut de Culture Humaine

VORWORT

Meinen „lieben Freunden der Natur gewidmet, sowie allen Menschen, die das Glück suchen. M.T.“

Ich schreibe Ihnen heute als Matteo Tavera. Ich möchte mich so kurz und unkompliziert fassen wie möglich, wenn ich Ihnen das Ergebnis jahrelanger Überlegungen und Beobachtungen präsentiere. Es hat viele Jahre des Studiums erfordert, sowie Gespräche über meine Beobachtungen in der Natur, um zu dieser Hypothese zu gelangen. Eines Tages überkam mich urplötzlich und mit völliger Klarheit eine große Erkenntnis. Und da ich diese Wahrheit jetzt erkannt habe, kann ich sie nicht mehr aus meinem Geist ausschließen, denn die Natur in ihrer gewaltigen Schönheit ist großzügig mir gegenüber, jetzt wo ich sie endlich verstehe. Die Natur täuscht mich nicht länger über ihr ständiges Wirken, oder ihre Rechte und Pflichten, die sie verkörpert. Jetzt, wo ich sie verstehe, enthüllt sich die Natur vollkommen, und das Rätsel wird zu einer Herausforderung. LA MISSION SACRÉE (DIE HEILIGE MISSION) ist die Hypothese, auf der meine Hypothese basiert. Ich präsentiere sie Ihnen heute, meine lieben Freunde der Natur, zu Ihrer Freude, für Ihre Gesundheit, für die Erde und all das, was sie für uns bereithält. Wenn Sie bereit sind, sich ein wenig zu öffnen, dann bin ich sicher, dass sich Ihnen viele Geheimnisse ebenso klar eröffnen werden, wie das bei mir der Fall war.

heilige

Diese Arbeit richtet sich an eine bestimmte Sorte von Menschen, die die Natur lieben und Interesse an den Problemen des Lebens haben. Sie schließt auch jene ein, die der Meinung sind, dass auf der Welt zurzeit nicht alles so gut läuft wie es sollte. Wer wäre nicht durch das Buch „Silent Spring“ der angesehenen amerikanischen Biologin Raquel Carson alarmiert. Die Einleitung zu diesem Buch schrieb der Wissenschaftler Jean Rostand: „Ein starke Stimme fordert uns dazu auf, der Natur zu helfen, die vom Menschen langsam vernichtet wird.“ Und Roger Heim, der Direktor des „Musée National d‘Histoires Naturelle“ und Präsident der Akademie der Wissenschaften schrieb das Vorwort dazu.

Zur selben Zeit äußerte Günter Schwab in Deutschland dieselben Sorgen in seinem Buch „Der Tanz mit dem Teufel“. Die französische Übersetzung dieser fundierten Arbeit wurde von der französischen Zeitung „La Presse“ durchgeführt, und das Buch wurde auch im übrigen Europa sehr positiv beurteilt. Viele ernsthafte Zeitungen in der ganzen Welt beschäftigen sich mit der „Krankheit der Zivilisation“. Sie verurteilen die übermäßige Anwendung chemischer Produkte in der Landwirtschaft und Industrie und bei der Herstellung von Lebensmitteln.

Neben der großen Zahl besorgter Bürger, die ständig zunimmt – zu ihnen gehören auch Ärzte und Landwirtschaftsexperten – gibt es auch eine Reihe von Vereinigungen und Verbänden, die sich dieser Gefahren bewusst sind und darauf aufmerksam machen. Und viele Bauern bemühen sich zunehmend, ohne die Produkte der chemischen Industrie auszukommen. Jeder weiß, dass die Industrie, die Diätprodukte oder Mittel zur Gewichtsreduzierung anbietet, mehr Erfolg hat, wenn sie ausschließlich Produkte vermarktet, die ohne künstliche Zusätze hergestellt wurden. Das ist kein Geheimnis mehr, es hat sich überall herumgesprochen. Meine Arbeit handelt von diesem Thema. Und das war immer das Ziel meiner zahlreichen Studien, die ich in der Presse und verschiedenen Abhandlungen veröffentlicht habe.

Es freut mich, dass die Ursachen der fortschreitenden körperlichen und geistigen Degeneration, die wir heute an uns selbst beobachten können, nicht auf die hier aufgeführten Ursachen zurückzuführen sind. Sie werden vielmehr durch die Nichtbeachtung der Naturgesetze verursacht, über die ich am Anfang dieser Einführung spreche. Die Anerkennung dieses Gesetzes wäre bereits ein wichtiger Schritt, um die Dinge in eine andere Richtung zu lenken. Ich werde nun versuchen, Sie durch meine Briefe zu überzeugen. Sie sind ganz besonders für Sie bestimmt.

ERSTER BRIEF

In diesem Brief lege ich dar, was mich dazu veranlasst hat, Ihnen all diese Briefe zu schreiben, und ich werde meine Beobachtungen, meine Überlegungen und meine Erfahrungen beschreiben, durch die mir einige sehr wichtige Dinge klar geworden sind. Meine Überlegungen und konkrete Beweise haben mich dazu veranlasst, diese Erkenntnisse als Naturgesetze zu bezeichnen. Das ist vorläufig natürlich nur eine Hypothese.

Wäre ich bescheidener, dann würde ich wohl eher dazu neigen, das alles für mich zu behalten. Aber ich glaube, dass es wichtig ist, die Früchte meiner Arbeit mit Ihnen zu teilen. Es wäre meiner Meinung nach unehrlich, wenn ich das nicht tun würde.

Die Arbeit, die ich in Form dieser Briefe darlege, enthält essentiell das „Exposé“ meiner Hypothese. Ich habe sie zu meinem Gesetz gemacht. Ich habe es eines Tages zufällig in meinem Garten entdeckt, als ich mich mit den Bäumen unterhielt und den Vögeln, die sich in meiner Gegenwart wohlfühlen.

Ich habe dieses Gesetz HEILIGE MISSION genannt, und diesen Ausdruck werde ich in meinen Briefen, die ich Ihnen widme, ständig verwenden.

Diese HEILIGE MISSION ist die oberste Pflicht aller Lebewesen, die auf dieser Erde existieren. Diese Lebewesen haben sich den Forderungen der Natur unterzuordnen. Sie müssen ihr dienen. Als Gegenleistung erhalten wir das „Recht zu leben“ und eine gute Gesundheit. Dies alles hängt von bestimmten Phänomenen ab, die durch die natürliche Elektrizität erzeugt werden, die uns alle beherrscht. Sie werden in meinen Briefen keine komplizierten Demonstrationen, Gleichungen oder Zahlen finden. Ich weiß, dass Sie das vielleicht vorgezogen hätten. Aber wenn die Wissenschaft meine Schriften beeinflusst hätte, dann hätte ich sie wahrscheinlich nicht an Sie weitergegeben. Andere, die in den Wissenschaften besser bewandert sind als ich, scheinen nicht in der Lage zu sein, sich klar auszudrücken. Meine Beurteilungen und Behauptungen sind stets persönlicher Natur, aber um mich nicht ständig zu wiederholen, werde ich Formeln wie „ich glaube, dass“ oder „meiner Auffassung nach“ usw. weglassen. Aber denken Sie immer daran, dass ich die Dinge nach meiner Auffassung interpretiere. Da nichts von dem, was ich für Sie schreibe, von der Wissenschaft bestätigt worden ist (jedenfalls soweit ich weiß), steht es Ihnen frei, alles was ich sage entweder zu akzeptieren oder zu bezweifeln.

Viele meiner Bekannten haben meine Arbeit, meine Überlegungen und meine Ergebnisse im Laufe der Jahre als wissenschaftliche Studie akzeptiert. Andere sehen darin eine philosophische Studie. Wieder andere, der bei weitem größte Teil, sehen darin ein Körnchen Dummheit. Aber trotz allem ist darin ein „Funken Himmel“, ein „Funken Leben“ enthalten.

ZWEITER BRIEF

In diesem Brief werde ich Ihnen zwingende Gründe dafür aufführen, dass Sie die vielen beschreibenden Briefe, die Sie erhalten, mit Aufmerksamkeit lesen sollten.

Sie sind begierig, die Mysterien des Lebens zu erfahren, und Sie sind auch bereit, sie zu verstehen. Ihnen werde ich die Grundlagen meiner täglichen Gedanken anvertrauen. Sie sind für Sie ebenso interessant wie für mich. Hören Sie also zu, was ich Ihnen zu sagen habe. Die anderen, die nicht so sehr an der Natur interessiert sind, werden schnell merken, dass sie die Sache langweilt. Sie sollen dann nicht weiterlesen und ihre Zeit verschwenden, sondern die Sache an einen Freund weitergeben.

Wenn Sie weiterlesen, werden Ihnen die Überlegungen, die Erfahrungen, Beobachtungen und bestimmte Theorien allmählich klar werden. Sie werden manchmal feststellen, dass Sie ganz auf meiner Wellenlänge sind, und dass wir uns sehr gut verstehen. Vielleicht wird Sie die fehlende Systematik manchmal ein wenig stören. Aber eine systematische Ordnung ist sehr schwer herzustellen, wenn man von der Natur spricht.

Trotzdem habe ich mich stets bemüht, jeden Gedanken so auszudrücken, dass er mit einem anderen harmonisch übereinstimmt. Vielleicht finden Sie das Thema am Anfang ein wenig trocken, aber ich bitte Sie, trotzdem weiterzulesen, Zeile für Zeile. Andernfalls werden wir uns sehr schnell missverstehen. Damit die Leser meiner Briefe nicht zu sehr durch wissenschaftliche Begriffe verwirrt werden, werde ich mich, wie schon gesagt, möglichst einfach ausdrücken.

DRITTER BRIEF

Eine Frage der „Elektrizität der Natur“, der Erde und des „Himmels“

Wir müssen den Unterschied zwischen der natürlichen Elektrizität und der künstlichen, industriellen Elektrizität verstehen, die der Mensch täglich für seine Bedürfnisse nutzt. Die natürliche Elektrizität ist unglaublich stark, wird aber häufig nicht als solche erkannt. Dieses Thema ist der Schlüssel zum Verständnis von all dem, was Sie in meinen Schriften lesen.

Die Erde steht sowohl als Globus wie auch als fruchtbarer Boden unter dem Einfluss natürlicher Ströme, die sich gegenseitig austauschen, sowohl außerhalb als auch innerhalb der Erde. Dadurch verjüngt sie sich stets aufs Neue. Viele Ströme von Elektrizität werden nicht als nützlich erkannt und deshalb in ihrer Existenz ignoriert. Das große Konzert des Lebens innerhalb der Erde, die natürliche Elektrizität, wurde seit jeher missverstanden, mit Ausnahme des kleinen Teils, der entdeckt und für wirtschaftliche Zwecke genutzt wurde.

Wir werden diese Kurzsichtigkeit hinter uns lassen und versuchen, die komplexen Zusammenhänge zu erkennen, die das Leben und die Vegetation bestimmen. Sie sind ständig sichtbar, direkt vor unseren Augen. Und dennoch kennen wir sie nicht. Die Meteorologie und die Geophysik nutzen diese Elektrizität in sehr eingeschränktem Rahmen, und sie sind in diesem Zusammenhang nicht so interessant.

 

… Lesen Sie weiter in der nächsten SOH-Ausgabe.

Matteo Tavera „Heilige Mission”

Schreibe einen Kommentar